fa_logo


Join the unique competition!

Education | Culture | Health | Lifestyle | Sustainability | Technology | Society | Media | Economy | Mobility | Entertainment | Home | Privacy | Nature | Sport | Energy

Der Wettbewerb


Der Future Award ist der Wettbewerb, in dem Studenten, fachbereichs- und semesterübergreifend, ihre innovativen Ideen, Visionen und Konzepte für unsere Welt von morgen einreichen können. Hier wird Zukunft geschrieben und auch prämiert! Die Finalisten präsentieren auf der Future Convention, am 28. November 2016 in Frankfurt, ihre Zukunftsprojekte in einer großen Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Jetzt teilnehmen!


Jede Idee zählt! Egal ob …

    … realisierbar oder fiktiv
    … ein innovatives Konzept, ein Modell oder eine Vision
    … Studien-, Projekt-, Einzel- oder Gruppenarbeit
    … aus einem technischen/gestalterischen/wissenschaftlichen/… Studiengang

Gewinne für dich und deine Idee Coachings, Geld- und Sonderpreise im Gesamtwert von über 10.000.- Euro und erhalte Zugang zu einem exklusiven Netzwerk von Professionals.

 

Darum mitmachen!


  • Gib Deiner Idee die Aufmerksamkeit, die sie verdient!
  • Lerne neue Kreativköpfe kennen und bilde ein nachhaltiges Netzwerk für Deine Ideen und berufliche Zukunft!
  • Werde Teil der interdisziplinären Open- & Cross-Innovation-Plattform des Future Network!
  • Gestalte in Foren und Workshops die Zukunft mit!

 

 

Schritt 1: Save the Date!


  • Der Einsendeschluss ist der 18. September 2016
  • Bewertungsphase der Jury
  • Preisverleihung auf der Future Convention am 28. November 2016

 

Schritt 2: Und so geht´s!


  • Auf dem myfuture.network-Portal registrieren
  • Projekt/e im Portal anlegen und Kategorien auswählen
  • Bis zum Einsendeschluss kann das Projekt jederzeit bearbeitet werden

 

Schritt 3: Noch Fragen?


 

 

  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award
  • Future Award

JURY FUTURE AWARD 2016

  • foto_blockDr. Bernd Block
    Leiter Konzeptvorentwicklung & Innovationsmanagement
    Volkswagen AG

    „Die Nutzung von Daten im und um Fahrzeuge herum liefert zweifellos ein großes Innovationspotenzial. Und da das Thema erst am Anfang steht, gibt es sicher noch viele Anwendungsmöglichkeiten. Ich bin gespannt auf Ihre Ideen …

  • foto_brebach-200x300Dipl.-Oec. Jürgen Brebach
    Abteilungsdirektor Unternehmenskommunikation
    Barmenia Versicherungen

    „Kommunikation brachte Menschen bereits zusammen, bevor ein Wort gesprochen wurde. Wie vielfältig sie morgen sein wird – das interessiert mich!”

  • nils_bremer_webNils Bremer
    Chefredakteur
    Journal Frankfurt

    „Die menschliche Kommunikation wächst durch den Medienwandel exponentiell – da braucht es gute Ideen, um nicht abgehängt zu werden.”

  • Dfoto_brockmeyer_web-219x300ieter Brockmeyer
    Medienfachpublizist und Unternehmensberater
    Medien Fach Dienste

    „Ich habe den Future Award jetzt bereits zum dritten Mal verfolgt und ich war jedes Mal begeistert von der Qualität und Originalität der Einreichungen. Von daher freut es mich sehr, dieses Mal Teil der Jury sein zu dürfen!”

  • foto_conrad_webHiltrud H. Conrad
    HIC FILMPR

    „Besonders beeindruckt mich, mit welcher Selbstverständlichkeit sich der Nachwuchs bei der Entwicklung seiner Zukunftsideen über disziplinäre Grenzen hinweg setzt. Der Future Award trägt dem in einzigartiger Weise Rechnung. Deshalb freue ich mich, Teil der Jury zu sein.”

  • web_Seval-Dogan

    Seval Dogan
    Marketing Specialist – DACH Region
    Business Wire Germany – A Berkshire Hathaway Company

    „Die Future Convention spiegelt den kreativen Geist talentierter junger Menschen wieder, die die Zukunft der Kommunikationsbranche mitgestalten wollen und durch ihre innovativen Projekte hervorheben, was heute fehlt. Es liefert daher Erfahrungen aus erster Hand und einen unschätzbar wertvollen Einblick darüber, wie sich der Markt zukünftig entwickeln könnte. Ein unverzichtbares Event für vorausdenkende PR- und Marketing-Fachleute.”

  • fofo_feda_webThomas Feda
    Geschäftsführer
    Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main

    „Kommunikation ist essentieller Bestandteil bei unserer touristischen Vermarktung der Stadt Frankfurt am Main und der Region. Ich freue mich auf spannende, innovative und unkonventionelle Ideen, wie diese Kommunikation sich in der Zukunft entwickeln kann. Welches Potential in Studierenden steckt habe ich bereits bei vergangenen Kooperationen mit Hochschulen erleben dürfen und war dabei immer wieder erstaunt über die unverbrauchte Denkweise.”

  • web_dr_goldDr. Helmut Gold
    Direktor
    Museum für Kommunikation Frankfurt

    „Den Future Award in einem Museum zu prämieren, das die Werke vieler großer Erfinder der Medien- und Kommunikationsgeschichte zeigt, ist eine reizvolle Kombination. Im Rückblick weiß man, welche Ideen unsere Kommunikation revolutioniert haben, aber als Zeitgenosse zu urteilen, was für die Zukunft nützlich und erfolgreich sein kann, das ist eine spannende Herausforderung, der ich mich gern in der Jury stellen will.”

  • foto_grupe_web-100x150Michael Grupe
    Vorstand
    Fink & Fuchs Public Relations AG

    „Der Future Award bietet ein beeindruckendes Kaleidoskop aus Trends in den Bereichen Kommunikation und digitale Transformation. Das ist für Fink & Fuchs besonders spannend, schließlich lautet unser Leitmotiv ‚Die Zukunft verstehen‘. Mit der Jury-Tätigkeit können wir so auch unsere Wertschätzung für diese tolle Initiative zum Ausdruck bringen.“

  • web_Marc-Haede-June-2015

    Marc Haede
    Executive Director
    MSCI

    „Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, sie bestimmt die Art und Weise wie wir zusammenleben. Gute Kommunikation kann Berge versetzen, kann Menschen zusammenbringen, kann Erfolgsgeschichten schreiben und großen Ideen zur Umsetzung verhelfen. Neue Wege der Kommunikation sind dabei besonders interessant und dringend benötigt!”

  • Bernd-Heinrichs_pic1_webDr. Bernd Heinrichs
    Managing Director IoE EMEAR & openBerlin IoE Innovation Center
    Cisco Zentraleuropa

  • foto_kreibich_webManuel Kreibich
    Assistant Vice President
    Deutsche Asset Management

    „Der Wandel der Arbeitswelt ist bereits massiv im Gange. Umso mehr brauchen wir in den kommenden Jahren talentierte Köpfe und Querdenker, die an Lösungen, Antworten und Visionen für neue Herausforderungen in technologischer, sozialer und politischer Hinsicht arbeiten. Mit meiner Arbeit und Leidenschaft für die Future Convention möchte ich junge Talente genau dazu motivieren und sie darin unterstützen.“

  • foto_müller-709x1024Matthias Müller
    stv. Geschäftsführer Unternehmenskommunikation
    IHK Frankfurt am Main

    „Der Austausch mit jungen Visionären öffnet das Denken. Engagierte Studenten zeigen der Wirtschaft neue Perspektiven. Ich will dazu beitragen, dass aus Ideen Innovationen werden können.”

  • christoph_pohl_website

    Christoph W. Pohl
    Freier Creative Director und Creative Management & Business Consultant

    „Helmut Schmidt hat einmal gesagt: ‚Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen.‘ Ich hingegen empfehle den DVPT Future Award. Eine geballtere Konzentration an visionären Querdenkern und innovativen Projekten findet man nicht oft.
    Was gibt es aufregenderes als sich heute mit dem Übermorgen zu befassen!”

     

  • IMG_1012-Ausschnitt-SW_webWolfgang E. Riegelsberger Jugendbotschafter UN Habitat

    „Durch Kommunikation entsteht letztlich Gemeinschaft. Die Weltgemeinschaft von morgen wird durch die Kommunikationsideen und -visionen von heute geprägt und ausgeformt werden. Der Future Award lässt diese Entwicklungen erkennen und ermöglicht es so, schon heute die Welt von morgen zu erahnen – und diese durch entsprechende Projektförderung nachhaltig zu gestalten.”

  • foto_salow_webChristian Salow
    Geschäftsführer
    altii GmbH

    „Wir Menschen stehen regelmässig vor unüberwindlich erscheinenden Problemen. Innovationen führen oft massgeblich zur Lösung dieser scheinbaren Dilemmata. Was liegt näher als Innovationen zu ermöglichen, zu fördern und konsequent in Innvoation zu denken: Future Award!”

  • foto_sauldie_webSanjay Sauldie
    Geschäftsführer
    EIMIA International Ltd.

    „Deutschland lebt von Innovationen! Es ist daher die Pflicht jedes Bürgers, die innovativen Möglichkeiten jeder Idee zu fördern. Daher unterstütze ich das Projekt Future Award, weil wir dadurch ‚verrückten‘ Ideen, neuen Entwicklungen und innovativen Prozessen auf allen Ebenen ein Gehör verschaffen – und damit den Grundstein für unser aller Zukunft. Ich bin als Jurymitglied sehr gespannt auf alles, was zum Wettbewerb eingereicht wird!”

  • web_dolores_schmittDolores Reisenauer
    Projektmanagerin / Technologie & Zukunft
    Hessen Trade & Invest GmbH

    „Wirtschaftswachstum zu fördern bedeutet vor allem offen & neugierig Innovationen voranzubringen. Die 140 eingereichten Projekte beim diesjährigen Future Award zeigen die Innovationskraft & -freude einer neuen Generation und lassen sehr positiv in die Zukunft blicken.”

  • schmittThomas Schmitt
    Geschäftsführer/CEO
    Human Networks GmbH

    „Ich bin Jury-Mitglied, da mich der Austausch mit den jungen Gründern interessiert und ich in der Diskussion um Produktchancen, Märkte und Finanzierung gerne Sparringpartner und Unterstützer bin.”

  • web_michael_schneiderMichael Schneider
    Leitung Advisory & Business Management, Innovation in Group Risk Management
    Commerzbank AG

    „Auf der diesjährigen Innovationskonferenz in London sagte ein Teilnehmer: ‚Innovation ist das Streben, die Lücke zwischen dem Ist und dem Ideal zu schließen.‘ Ich bin sehr gespannt, welche der eingereichten Ideen und Visionen unsere Lücken zu schließen vermag und freue mich auf die Einreichungen im Rahmen des Future Awards.”

  • web_Annette_SchriefersRuth Annette Schriefers
    Bereichsleiterin Programme, Medienkompetenz, Medienwirtschaft und Presse
    LPR Hessen

    „Wer glaubt, eigentlich schon in der Zukunft der Kommunikation zu leben, der sollte sich die Projekte des Future Award ansehen und staunen!”

  • schwebel-681x1024Oliver Schwebel
    Geschäftsführer
    Wirtschaftsförderung Frankfurt

    „Frankfurt ist prädestiniert als Gastgeber für den Future Award, da unsere Stadt laut HWWI/Berenberg-Städteranking 2013 die höchsten Zukunftschancen in Deutschland hat und gleichzeitig alle Kommunikations- und Verkehrswege über die Frankfurter Infrastrukturknoten gehen.”

  • philip_turowski_zugeschnitten-714x1024Philipp Turowski
    Partner, Market & Assurance Leader Central Region
    E&Y (Ernst & Young) GmbH

    „Wenn Innovationen nur aus der Fantasie der Etablierten und Erfahrenen enstünden, würden wir heute wahrscheinlich noch mit Pferdekutschen reisen. Daher macht es großen Spaß zu sehen, dass die jungen Leute auf Ideen und Projekte kommen, die ich mir zum Teil gar nicht hätte vorstellen können.”

  • Hans Joachim WolffHans Joachim Wolff
    Vorstand
    Deutscher Verband für Post,
    Informationstechnologie und Telekommunikation e. V.

    „Es ist immer Zeit, etwas Neues zu beginnen, neu nachzudenken, weiterzuentwickeln und zu schaffen. Wo würden wir heute stehen, wenn dieser Geist nicht seit Menschengedenken in uns wohnen würde. Die Ideen, Visionen und Konzepte des Future Award machen uns als DVPT sehr stolz, zum 11. Mal diesen Preis verleihen zu dürfen.”

 
Future Award Kategorien 2016

  • Economy – Was bringt uns die Zukunft?

    „Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie.“ (Ludwig Erhard)

    Wer sich als Unternehmer von der Zukunft bedroht fühlt, hat schon so gut wie verloren. Vor allem die drei Megatrends Rohstoffknappheit, Klimawandel und Demografie werden für die künftige Entwicklung der Wirtschaft bestimmend sein. Dabei muss Knappheit betriebs- und volkswirtschaftlich als Initiator für Innovations- und Veränderungsprozesse gesehen werden. „Industrie 4.0“ wird Branchengrenzen verwischen. Die Digitalisierung wird von Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Marketing bis hin zum Recruiting alle Glieder der Wertschöpfungskette profund umwälzen.

    • Vom Handwerker vor Ort über den Mittelstand bis hin zu Konzernen: welche Veränderungsprozesse wird z. B. der Megatrend Knappheit in Gang setzen?
    • Wie wird die Digitalisierung künftig Branchengrenzen verwischen?
    • Wie müssen neue Technologien künftig ausgesteuert werden, um vom digitalen Wettbewerbsvorteil profitieren zu können?
    • Wie kann die Digitalisierung nicht nur zur Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung, sondern auch zur Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen eingesetzt werden?
    • Wie werden z. B. Beacon-Based Technologies Dienstleistung und Vertrieb verändern?
    • Werden Biometrie und neue Bezahlsysteme physische Karten überflüssig machen?
    • Wird der digitale Wirtschaftsraum künftig eine global einheitliche digitale Währung hervorbringen?
    • Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

    Gestalten Sie die Märkte der Zukunft mit. Reichen Sie Ihr innovatives Economy-Projekt ein. Unsere Juroren freuen sich schon auf den Austausch mit Ihnen und Ihren Ideen.


    Projekte im Video

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Mobility – Was bringt uns die Zukunft?

    „Die Zukunft ist nicht „mobil“, sondern „Mobilität“.“ (David Armano)

    Die Zukunft gehört weder allein dem Auto oder dem Smartphone, sondern viel mehr der Mobilität. Neue Formen physischer Mobilität und mobiler Kommunikation werden ineinander greifen und weitreichende Veränderungen für Unternehmen und Gesellschaft mit sich bringen. Das private Bedürfnis nach individueller Mobilität in den unterschiedlichsten Lebenssituationen beschleunigen diesen Megatrend zusätzlich.

    • Wie müssen Gesellschaft und Wirtschaft z. B. auf den Megatrend „teilen statt besitzen“ reagieren?
    • Welche Lebensbereiche werden durch neue Konzepte und Lösungen verändert?
    • Wie werden IT-Verkehrssteuerungs- und Verkehrslogistiksysteme der Zukunft funktionieren?
    • Wie sehen die Mobilitätskonzepte für den urbanen und interurbanen Raum der Zukunft aus?
    • Werden die vernetzten Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme der Zukunft Automobile zu Mobilitätsrobotern mutieren lassen?
    • Wie können die sich ergebenden ethischen und rechtlichen Fragen gelöst werden?
    • Wie sehen die mobilen Anwendungen der Zukunft aus?

    Unsere mobile Zukunft hat gerade erst begonnen. Jetzt sind Sie gefragt, reichen Sie Ihre zukunftsträchtige Mobilitätsidee ein. Unsere Jury freut sich auf den Austausch mit Ihnen.

    Projekte im Video

     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Media – Was bringt uns die Zukunft?

    „Man kann nicht nicht kommunizieren!“ (Paul Watzlawick)

    Die Mediennutzung hat sich in nur wenigen Jahren stark gewandelt. Journalistische und kommerzielle Informationen werden immer umfänglicher digital verbreitet und konsumiert. Gleichzeitig eröffnen sich durch die Digitalisierung umfangreiche Möglichkeiten, über neuartige Plattformen und entsprechende Businessmodelle Informationen zu verarbeiten, verbreiten und schließlich zu monetarisieren. Die Welt der digitalen Kommunikationskanäle ist äußerst dynamisch, denn es kommen ständig neue hinzu, während andere wieder in der Versenkung verschwinden. All das stellt hohe Anforderungen an Designer, Medienschaffende und ganz allgemein an die Kommunikationsbranche.

    • Wie sieht die Mediennutzung in der Zukunft aus?
    • Welche Rolle spielen neue VR und AR Anwendungen in der Mediennutzung der Zukunft?
    • Wie verschmelzen Informationen im Design der Zukunft?
    • Werden z. B. die klassischen Siebdruck-Werkstätten bald durch Arduino-Labs verdrängt werden?
    • Wird z. B. durch „Behavioral Targeting“ gesteuerte und personalisierte werbliche Kommunikation auf gesellschaftliche Akzeptanz stoßen?
    • Journalismus vs. Native Advertising: bleibt die journalistische Qualität auf der Strecke?
    • Werden Nachricht und Information künftig noch an Medienmarken gebunden sein?
    • Wie können Inhalte künftig über die verschiedenen On- und Offline-Kanäle stärker inhaltlich, formal ausgesteuert werden?
    • Wie können wirtschaftlich sinnvolle und gesellschaftlich akzeptierte Bezahlmodelle aussehen?

    Informationen werden zukünftig über multifunktionale digitale Systeme wie z. B. auf Oberflächen, Kleidung und neuartigen Produkten, die menschliche Interaktion revolutionieren. Wie stellen Sie sich werbliche und/oder journalistische Kommunikation im digitalen Raum der Zukunft vor? Wie können aus diesen schier unendlichen Möglichkeiten zukunftsträchtige Wertschöpfungsmodelle entstehen?

    Projekte im Video

     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

     
  • Health – Was bringt uns die Zukunft?

    Das Gesundheitswesen befindet sich in einer profunden Phase des Umbruchs. Dabei geht es vor allem darum, diesen Veränderungsprozess als Chance für die Zukunft zu begreifen. Denn abseits der Debatte um Finanzierbarkeit und Kostensenkung: die Gesundheitsversorgung wird in der Zukunft eine immer größere Rolle als Beschäftigungs- und Wachstumsmotor einnehmen. Es wird erwartet, dass von Health-2.0 künftig sogar klassische Wirtschaftssektoren in der Wertschöpfung deutlich überflügelt werden. Gerade durch die Digitalisierung ergeben sich künftig zahlreiche neue Möglichkeiten, für Anwendungen und Geschäftsmodelle.

    • Wie kann z. B. den berufsgruppenübergreifenden Anforderungen, die künftige cyberphysische Systeme bezüglich Team- und Technologie-Fähigkeiten stellen, begegnet werden?
    • Welchen Einfluss werden Telemedizin und E-Health, wie z. B. Self Tracking und Psychoinformatik zur mobilmedizinischen Steuerung, in der Zukunft haben?
    • Wie können sinnvolle Ambient Assisted Living-Anwendungen aussehen?
    • Wie können mündige und mitverantwortliche Versicherte und Patienten auch unter dem Aspekt von Big Data geformt werden?
    • Welche Möglichkeiten und Anwendungen gibt es das klassische Patienten-Arzt-Verhältnis durch neue Konzepte zukünftig zu gestalten?
    • Welche Anwendungen und Lösungen helfen Menschen mit körperlichen Einschränkungen Ihren Alltag besser zu bewältigen?
    • Wie kann das signifikante Ungleichgewicht der Ausgaben von der Diagnostik zugunsten von Therapie, z. B. mittels Consumer Health Informatics, überwunden werden?
    • Wie soll dem steigenden Bedürfnis von Health-It, klinische Daten auszutauschen, begegnet werden?

    Das sind nur einige der relevanten Fragestellungen zu künftigen Technologien und Mechanismen. Ihr Mut und Ihre Durchsetzungskraft sind gefragt. Seien Sie Mitgestalter des solidarischen Gesundheitssystems der Zukunft als volkswirtschaftlich wichtiger Zukunftssektor, der Wachstum und Beschäftigung generiert. Unsere Juroren freuen sich schon auf Ihre Einreichung.

     

    Projekte im Video

     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Entertainment – Was bringt uns die Zukunft?

    „Wir glauben grundsätzlich, dass du Fernsehen siehst, um dein Gehirn abzuschalten und am Computer arbeitest, wenn du es wieder anstellen willst.“ (Steve Jobs)

    Das lineare Fernsehen stirbt aus und in Zeiten der Smart Watches ist der Begriff vom Seond Screen mittlerweile obsolet. Künftig „netflixen“ wir und sehen z. B. mit „Periscope“ die Welt in Echtzeit durch die Augen eines anderen Menschen, oder wir werden, im umgekehrten Fall, selbst zu Broadcastern.

    • Welche Änderungsprozesse wird z. B. privates Echtzeit-Streaming auf wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene haben?
    • Wie werden künftig Gaming sowie klassische TV- und Serieninhalte mit (privaten) Realtime-Inhalten verschmelzen?
    • Auf welchen Screens werden wir künftig Inhalte wie konsumieren?
    • Welchen Einfluss wird die Unterhaltungs- und Informationswelt der Zukunft auf Consumer- und Finanzmärkte haben?
    • Wie werden welche Technologien in der Zukunft ineinandergreifen?
    • Welche Bezahlmodelle könnten als Enabler funktionieren?

    Laut Neil Postman werden unsere Wahrnehmung sowie unser Denken und Fühlen von den Medien bestimmt. Zeigen Sie uns Ihre Vision von Entertainment und Information der Zukunft. Unsere Juroren freuen sich schon auf den Austausch mit Ihnen.

    Beispiele aus dem Jahr 2014

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Education – Was bringt uns die Zukunft?

    „Wir brauchen im 21. Jahrhundert einen neuen Bildungsbegriff. Bildung, das heißt in Zukunft kluge Fragen stellen können, Zweifel willkommen zu heißen – und seine eigenen, individuellen Talente zu kennen.“ (Matthias Horx)

    Bildung und Wissen dienen dem gesellschaftlichen und technischen Fortschritt. Beides leistet einen entscheidenden Beitrag zur Gestaltung unserer Zukunft. Der gesellschaftliche Wandel hin zur Wissensgesellschaft schreitet scheinbar unaufhaltsam voran. Dafür spricht auch die sich bereits als Megatrend abzeichnende Idee der „Open Educational Resources“ (OER), welche Bildung und Wissen künftig global verfügbar machen wird.

    • Welchen Einfluss sollen z. B. die aktuellen Erkenntnisse aus Entwicklungspsychologie und Hirnforschung auf unser künftiges Bildungssystem haben?
    • Wie kann der Gap zwischen Bildungs- und Arbeitswelt geschlossen werden?
    • Wie können alle Menschen dauerhaft Zugang zu Bildung erhalten?
    • Wie sehen die Konzepte und Möglichkeiten wir die Schule der Zukunft aus?
    • Welchen Einfluss werden z. B. Trends wie Community-Developed Content auf Pädagogik und Didaktik haben?
    • Kann der Gap zwischen budgetärer und didaktischer Ausstattung durch neue „Back to the Roots“-Hardware wie z. B. Raspberry Pi überwunden werden?

    Die bildungsrelevanten Fragestellungen der Zukunft werden vielfältig sein. Zeigen Sie uns, wie Sie glauben, dass Bildung künftig funktionieren soll. Unsere Juroren freuen sich schon auf Ihre Einreichung.

    Projekte im Video

     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

     
  • Society – Was bringt uns die Zukunft?

    „Die Globalisierung ist der Grundimpuls der Menschheit. Wir sind Wanderer, wir sind Händler, wir sind Vernetzer. Wir sind neugierig auf andere Menschen. Wer diesen Impuls abschaffen oder blockieren möchte, endet in Regression.“ (Matthias Horx)

    Das Internet ist aktuell ein wichtiger Bestandteil der Menschheit und wird in vielen Ländern kontrolliert und zensiert, oder zumindest wird der Versuch dazu unternommen. Dennoch braucht auch die zukünftige Wissensgesellschaft lokale sowie grenzübergreifende Regeln, um friedlich funktionieren zu können.
    Die Gesellschaft steht auch offline immer wieder vor großen Herausforderungen und Veränderungen, die Sie bewältigen will, z. B. hat die Gesellschaft die Widervereinigung Deutschlands vorangetrieben und Sie befasst sich intensiv mit der Hilfe für Menschen aus ärmeren Ländern.

    • Wie kann z. B. den berufsgruppenübergreifenden Anforderungen, welche künftige cyberphysische Systeme bezüglich Team- und Technologie-Fähigkeiten stellen, begegnet werden?
    • Welche sozialen und rechtlichen Organisationsstrukturen werden wir künftig brauchen, um unterschiedlichen Gesellschaftsformen im weltweiten digitalen Raum ein friedliches Zuhause geben zu können?
    • Wie werden zukünftige Innovations- und Produktionsprozesse unsere private und berufliche Welt verändern?

    • Braucht es eine neue digitalisierte Moral?

    • Mit welchen gesellschaftlichen Prozessen kann die soziale Diskrepanz zwischen Industrie- und Entwicklungsländern verringert werden?

    • Was muss geschaffen werden, um die Gesellschaft eines Landes oder die globale Bevölkerung glücklich und zufrieden zu machen?

    Wie wird und wie soll die Soziologie des digitalen Raumes der Zukunft funktionieren und wie wird die Gesellschaft sich im Miteinander weiterentwickeln? Teilen Sie Ihre Ideen mit unseren fachkundigen Juroren. Wir freuen uns auf Ihre Einreichung.

    Projekte im Video

     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • „Viele träumen von intelligenten Kühlschränken, Kleidern oder Autos. Ich wünsche mir hingegen Technik, die verlässlich blöd genug ist, um mir mehr Kreativität zu ermöglichen.“ (Matthias Horx)

    Die Verdrängung des Computers durch das „Internet der Dinge“ scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Immer mehr „intelligente“ Gegenstände werden ins Netz gebracht. Der städtische und der private Raum werden auf vielfältige Art mit Sensoren versehen werden. Wir werden über API’s und APP’s mit unserem Smart Home und unserer Smart City interagieren. Die Megatrends Rohstoffknappheit, Klimawandel und Demografie sollen so beherrschbar werden.

    • Wird der sagenumwobene Internet-Kühlschrank doch noch zur Killer-Applikation werden?
    • Was macht ein am Markt durchsetzungsfähiges Smart Gadget aus?
    • Ist die Idee des Smart Living nur etwas für reiche Industrieländer oder gibt es auch Chancen für sog. Entwicklungsländer?
    • Wird es künftig internationale IT-Standards geben oder wird jeder Hersteller mit eigenen Insellösungen operieren?
    • Wie sieht das große Hyperlokalitätskonzept für die Smart City und das Smart Home der Zukunft aus?
    • Wie kann sichergestellt werden, dass die Sicherheit von Smart-It gewährleistet wird?
    • Wie werden Big Data und Smart Home/Smart City unseren Lifestyle verändern?
    • Wie viel Datenerhebung darf es geben, ohne die gesellschaftliche Akzeptanz zu verlieren?

    Ob smartes Gadget, Killer-Applikation oder Connected Living-Konzept, unsere Fachjuroren freuen sich auf Ihre Einreichung.

    Projekte im Video

    Lift
     

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Technology – Was bringt uns die Zukunft?

    Die dritte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Open Hardware und 3D-Drucker verändern die Welt. Disruptive Innovationen wälzen ganze Industriezweige grundlegend um. Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird durch das Internet der Dinge immer tiefgreifender und rasanter.

    • Wie z. B. werden sich die neuen Technologien auf heutige und künftige Produkte und deren Märkte auswirken?
    • Welche Technologien verändern die Arbeitsplätze der Zukunft?
    • Welche AR und VR Anwendungen werden wir nutzen?
    • Welche Technologien revolutionieren die Smartphones und Tablets der Zukunft?
    • Wie sehen die Kommunikationsnetze der Zukunft aus?
    • Wie wird sich die Interaktion zwischen Mensch und Maschine z. B. durch die aktuellen Tech-Trends wie Sensor-Fusion und Gestenerkennung weiterentwickeln?
    • Wie werden zukünftige Innovations- und Produktionsprozesse unsere Welt verändern?

    Als Angehörige der Generation Y fällt Ihnen eine tragende Rolle bei der Entwicklung künftiger Technologien zu, und es ist an Ihnen, die Zukunft mitzugestalten. Unsere Juroren freuen sich schon auf Ihre Einreichung.

    Projekte im Video


    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!
  • Culture – Was bringt uns die Zukunft?

    „Der Künstler war immer vollkommen in die Gesellschaft integriert, aber nicht in die Gesellschaft seiner Zeit, sondern in jene der Zukunft.‘‘ (Ernesto Cardenal)

    Kreativität ist vielleicht einer der bedeutendsten Faktoren, der zu Menschwerdung und Zivilisation geführt hat. Von den ersten Zeichnungen in den Höhlen von Nerja über die Herausbildung von Sprache bis hin zur Beuyssche Fettecke. Kunst und Kultur bewirken Veränderungsprozesse und befähigen uns, künftige gesellschaftliche, technische und wirtschaftliche Herausforderungen zu antizipieren und zu bewältigen.

    • Wie werden Kunst und Kultur die Zukunft beeinflussen?
    • Wie wird die Zukunft unsere Kunst und Kultur beeinflussen?
    • Wie können und müssen Kunst und Kultur Veränderungsprozesse in Gang setzen?
    • Welchen Einfluss werden die Wechselwirkungen zwischen digitalen Technologien und Kunst/Kultur auf unsere künftige Gesellschaft haben?

    Denken Sie das Undenkbare. Wir suchen außergewöhnliche, inspirierende Ideen. Legen Sie den Finger in die Wunde. Bringen Sie die Jury mit Ihrem Projekt zum Nachdenken, zum Lachen, zum Weinen.

    Projekte im Video

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

     

     
  • Privacy – Was bringt uns die Zukunft?

    Big Data und Privatsphäre, wie soll das zukünftig zusammengehen? Eines steht heute schon fest: Ohne Big Data wäre für die Wissenschaft allein schon die Hoffnung, dem Gottesteilchen jemals auf die Spur zu kommen, undenkbar. Ebenso wie eine einfache Suchanfrage bei Google undenkbar wäre. Glücklicherweise scheint aktuell die freiheitliche Wirkung der Digitalisierung die Gefahren zu überwiegen. Aber dennoch wird diese Entwicklung in der Zukunft Fragen aufwerfen:

    • Wie z. B. kann Big Data künftig dazu beitragen, die individuelle Selbstbestimmung zu fördern, die demokratische Partizipation zu erhöhen und last but not least den Wohlstand zu mehren?
    • Wie kann der nationale, europäische und globale digitale Raum gestaltet werden, damit wir nicht zu gläsernen Menschen werden?
    • Hat Zuckerberg zumindest in Teilen Recht, wenn er behauptet: “Die Ära von Privatsphäre ist vorbei.”?
    • Ist das in Europa geltende “Recht auf Vergessen” ein Anachronismus?
    • Wird sich der Trend, in „untrackbaren Zonen“ eine Auszeit von der digitalen Welt zu nehmen und die eigene Off Line-Identität zu kultivieren, ausweiten?
    • Wie optimiert Big Data wirtschaftliche und gesellschaftliche Prozesse?
    • Wird es künftig einen weltweit einheitlichen Code of Conduct für Location und Privacy geben und wie könnte dieser aussehen?
    • Wie können wir uns im Digitalen Raum wieder sicherer fühlen und vor Kriminalität geschützt werden?

    Wie soll der Digitale Raum der Zukunft funktionieren? Im wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und/oder demokratischen Sinne. Unsere Juroren sind auf Ihre Ideen gespannt und freuen sich schon auf Ihre Einreichung.

    Projekte im Video

    MNEMO – Momentaufnahme durch Emotionen

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!
  • Sustainability – Was bringt uns die Zukunft?

    „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen …“ (Grundgesetz, Artikel 20 A)

    Künftig wird es beim Thema Nachhaltigkeit nicht mehr „nur“ um das sog. grüne Gewissen gehen. Denn längst haben Investoren z. B. den Dow Jones Sustainability Index fest im Fokus und beziehen ökologische und soziale Aspekte in die Investitionsentscheidungen mit ein. Auch deshalb darf der Megatrend Nachhaltigkeit künftig nicht mehr als Hemmschuh für wirtschaftliche Entwicklung gesehen werden, sondern vielmehr als Alleinstellungsmerkmal und Chance für Zukunftsmärkte.

    • Wie kann künftig der Konsumentenerwartung, z. B. im E-Commerce, nach Same Day Delivery, auf nachhaltigem Wege entgegenge-kommen werden?
    • Wie können Produktionsprozesse in der Zukunft durch Dezentralisierung wertvolle Ressourcen sparen?
    • Ist Energiegewinnung im Sinne der Nachhaltigkeit künftig dezentralisiert?
    • Wie kann für die stetig wachsende Weltbevölkerung die Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln sichergestellt werden?
    • Welche Veränderungsprozesse müssen in der industriellen Nahrungsmittelproduktion stattfinden, um das Vertrauen der Verbraucher zurückgewinnen zu können?
    • Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, um eine nachhaltige Innovationskultur zu begünstigen?
    • Wie können nachhaltige Product Lifecycle Ressourcen schonen und die Belastung der Umwelt signifikant reduzieren?

    Das sind nur einige der drängenden Fragestellungen für die Zukunft. Zeigen Sie uns Ihre nachhaltige Zukunftsidee mit dem entscheidenden Wettbewerbsvorteil für die Märkte der Zukunft. Unsere Jury freut sich auf Sie und Ihr Projekt.

     

    Projekte im Video

    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!

  • Lifestyle – Was bringt uns die Zukunft?

    „Es ist wirklich schwer, Produkte nach Fokusgruppen zu gestalten. Oft wissen Menschen nicht, was sie wollen, bis du es ihnen zeigst.“ (Steve Jobs)

    Über unseren (individuellen) Lifestyle verorten wir uns in unseren Umfeldern. Damit einher gehen ein entsprechendes Konsumverhalten und die passenden Lifestyle-Produkte. Dabei sind es oft erst neue Technologien, die es ermöglichen, lang gehegte Konsumentenwünsche zu erfüllen oder sogar diese erst zu wecken.
    So ist z. B. Apples Smartphone erst im Jahre 2007(!) auf den Markt gekommen, hat aber in kürzester Zeit tiefgreifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungsprozesse in Gang gesetzt. So ist mittlerweile die Überzielgruppe der „LOHAS“ (engl. Lifestyles of Health and Sustainability) für die Zukunft identifiziert und erforscht worden.

    • Welche Funktionalitäten werden z. B. Wearebles künftig haben?
    • Wie können die Wearebles der Zukunft z. B. durch Kooperation zwischen Tech- und Modeunternehmen vom Nischen- zum Massenprodukt werden?
    • Wie wird sich der Trend zum Selftracking künftig weiterentwickeln?
    • Wie werden wir in der Zukunft shoppen und online und reale Welt miteinander verbinden?
    • Wie sieht die Kleidung der Zukunft aus?
    • Wie soll mit dem sich abzeichnenden Gegentrend, digital unerkannt bleiben zu wollen, umgegangen werden?
    • Was sind die Lifestyleprodukte der Zukunft?

    Lifestyle ist ein globales Phänomen und wirkt stark dynamisierend auf Märkte und Volkswirtschaften. Denken Sie in neuen Bahnen, überraschen Sie unsere Juroren mit Ihrer Lifestyle-Idee der Zukunft.

    Projekte im Video


    Zeigen Sie uns was die Zukunft bringt!
  • Rechtliche Hinweise

    Deutscher Verband für Post,
    Informationstechnologie und
    Telekommunikation e. V. (DVPT)
    Aliceplatz 10
    63065 Offenbach

    E-Mail:kontakt@dvpt.de Telefon: +49 69 829722-0
    Fax: +49 69 829722-26

    Vertretungsberechtigter Vorstand: Hans Joachim Wolff
    USt-IdNr.: DE113527449
    Registergericht: Amtsgericht Offenbach Registernummer: VR 787

    Haftungshinweis:

    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


    Bildnachweis:

    Titelbild © Nopporn Suntorn – 123rf.com

    Titelbild © dotshock – 123rf.com

    Textbild © ehrenberg-bilder – Fotolia.com

    Hintergrundbild © erika8213 – Fotolia.com

    Titelbild © Cifotart – Fotolia.com

  • Datenschutzerklärung

    Mit der nachfolgenden Datenschutzerklärung werden Sie als Nutzer dieses Angebots des Deutschen Verbands für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. (DVPT), Aliceplatz 10, 63065 Offenbach, E-Mail: kontakt@dvpt.de, Telefon: +49 69 829722-0 (im folgenden „Anbieter“) über die Erfassung und Verwendung personenbezogener Daten beim Besuch und der Nutzung unserer Webseiten informiert.

    Die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes, wie sie sich etwa im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie Telemediengesetz (TMG) finden, werden von uns selbstverständlich beachtet, den Schutz Ihrer Daten nehmen wir sehr ernst.

    Keine Anwendung findet diese Datenschutzerklärung auf Internetseiten welche Sie durch Hyperlinks auf dieser Internetseite erreichen können.

    Allgemeine Datenerhebung und Datenverarbeitung

    Bei jedem Besuch und der Nutzung der Internetseiten des Anbieters werden von diesem oder seitens des Webspace-Providers als Zugriffsdaten IP-Adresse sowie Provider des anfragenden Rechners, abgerufene Webseite sowie abgerufene Daten, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Erkennungsdaten des vom anfragenden Rechner verwendeten Browsers und Betriebssystems sowie die zuvor besuchte Webseite (Webseite, von welcher der Zugriff auf das Internetangebot des Anbieters erfolgt) erfasst.

    Die Erhebung und Verarbeitung der genannten Zugriffsdaten erfolgt nur zum Zwecke der Systemadministration, der Systemsicherheit, der Optimierung des Angebots sowie statistischer Auswertungen. Eine nachträgliche Auswertung der Zugriffsdaten behält sich der Anbieter für den Fall einer rechtswidrigen Nutzung und eines rechtswidrigen Angriffs auf die Internetseiten des Anbieters ausdrücklich vor, soweit hierfür ein hinreichender Verdacht aufgrund konkreter Anhaltspunkte besteht.

    Personenbezogene Daten

    Begriff der personenbezogenen Daten

    Personenbezogene Daten sind nach § 3 Abs. 1 BDSG Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person. Zu diesen Daten gehören beispielsweise Name, Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer. Nutzungsdaten zählen ebenso zu den personenbezogenen Daten.

    Erhebung personenbezogener Daten

    Personenbezogene Daten werden vom Anbieter nur erhoben, soweit dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie in die Erhebung der Daten einwilligen. Eine Einwilligung wird im Falle Ihrer Kontaktaufnahme mit dem Anbieter per E-Mail oder mittels Kontaktformular von diesem angenommen, Ihre Daten werden in diesem Fall zum Zwecke der Bearbeitung Ihres Anliegens gespeichert. Nach vollständigem Abschluss der Bearbeitung werden Ihre Daten gelöscht, soweit keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

    Registrierung und Kundenkonto

    Sie haben die Möglichkeit sich beim Anbieter zu registrieren und ein Kundenkonto anzulegen. Die in diesem Rahmen angegeben Daten, wie sie aus der von Ihnen verwendeten Eingabemaske ersichtlich sind, werden ausschließlich für den Zweck der Nutzung des Angebots verwendet. Im Falle der Notwendigkeit hierfür, können Sie über registrierungsrelevante oder angebotsrelevante Informationen durch den Anbieter per E-Mail informiert werden.

    Newsletter

    Zur Anmeldung bei einem Newsletter-Dienst des Anbieters wird zumindest Ihre E-Mail-Adresse benötigt. Weitere Angaben können Sie freiwillig bereitstellen. Diese werden lediglich für die im Zusammenhang mit dem Newsletter-Dienst stehenden Zwecke, wie etwa Rückfragen bei nicht vergebenen E-Mail-Adressen verwendet. Der Anbieter speichert neben Ihrer E-Mail-Adresse und Ihren freiwilligen Angaben Ihre IP-Adresse sowie das Datum der Anmeldung lediglich für den Fall einer missbräuchlichen Anmeldung.

    Sie können Ihre Einwilligung zur Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit widerrufen. Der Newsletter kann von Ihnen jederzeit per E-Mail oder über den hierfür am Ende des Newsletters vorgesehenen Link abbestellt werden.

    Drittanbieter – Inhalte und Dienste –

    Der Anbieter behält sich vor, in seinem Internetangebot Dienste und Inhalte Dritter, wie etwa Google-Maps-Karten, YouTube-Videos, Grafiken Dritter, RSS-Feeds, etc. einzubinden. Für die erfolgreiche Darstellung dieser Inhalte ist eine Abfrage Ihrer IP-Adresse durch den Drittanbieter erforderlich. Der Anbieter bemüht sich, nur solche Angebote von Dritten in sein Internetangebot einzubinden, welche die abgefragte IP-Adresse lediglich für die erfolgreiche Darstellung des jeweiligen Angebots nutzen. Die Verwendung Ihrer IP-Adresse zu darüber hinausgehenden statistischen Zwecken kann seitens des Anbieters aber nicht ausgeschlossen werden. Im Falle des Vorliegens positiver Kenntnis hiervon, wird der Anbieter gesondert darauf hinweisen.

    Social Plugins

    Der Anbieter verwendet auf seinen Internetseiten sogenannte Social Plugins sozialer Netzwerke, welche oftmals außerhalb Deutschlands und der EU, namentlich in den USA und anderen Ländern technisch bereitgestellt und betrieben werden.

    Verwendung von YouTube

    Der Anbieter verwendet auf seinen Internetseiten zur Einbindung von Videos das Angebot von YouTube. Die Datenschutzhinweise, welchen Sie weitere Informationen zu Erhebung und Verwendung von Daten, Einstellungsmöglichkeiten und Ihren Rechten entnehmen können, finden Sie unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube.

    Verwendung von Twitter

    Der Anbieter verwendet auf seinen Internetseiten Funktionen des Dienstes Twitter, betrieben von der Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. (im Folgenden als „Twitter“ bezeichnet). Diese Funktionen erkennen Sie an einem Zeichen mit blau dargestelltem Vogel.

    Wenn Sie eine Internetseite des Anbieters aufrufen, welche diese Funktionen enthält, wird von Ihrem Internetbrowser eine direkte Verbindung mit den Servern von Twitter aufgebaut, die Übermittlung der Twitter-Funktionen erfolgt direkt an Ihren Internetbrowser und wird von diesem in die dargestellte Webseite eingebunden.

    Der Anbieter hat daher keine Kontrolle über Datenerhebungen und deren Verwendung, welche seitens Twitter aufgrund dieser Verbindung erhoben werden.
    Twitter kann aufgrund der direkten Verbindung mit den Twitter-Servern eine Information darüber erhalten, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse die Internetseite des Anbieters besucht haben.

    Während Sie in Ihrem Twitter-Account eingeloggt sind, besteht für Twitter die Möglichkeit, personenbezogene Daten zu speichern und Ihrem Benutzerkonto zuzuordnen. Genaue Angaben zur Erhebung und Verwendung von Daten sind dem Anbieter nicht möglich.

    Die Datenschutzhinweise von Twitter, welchen Sie weitere Informationen zu Erhebung und Verwendung von Daten, Einstellungsmöglichkeiten und Ihren Rechten entnehmen können, finden Sie unter: http://twitter.com/privacy.

    Cookies

    Der Anbieter verwendet auf seinen Internetseiten Cookies zur Steigerung der Benutzerfreundlichkeit des Internetangebots sowie zur Erfassung statistischer Daten zur fortlaufenden Verbesserung dieses Internetangebots.
    Falls Sie eine Verwendung von Cookies bei Besuchen des Internetangebots des Anbieters nicht wünschen, haben Sie die Möglichkeit, entsprechende Einstellungen in Ihrem Internetbrowser vorzunehmen. Hierfür werden Sie gebeten, in den Einstellungen Ihres Internetbrowsers auszuwählen, ob Sie die Speicherung von Cookies nur eingeschränkt, oder gar nicht zulassen wollen.
    Der Anbieter weist jedoch darauf hin, dass es ohne Cookies zu Funktionseinschränkungen dieses Internetangebots kommen kann.

    Web Analyse

    Dem Anbieter ist es nach § 15 Abs. 3 TMG gestattet, für Zwecke der Werbung, der Marktforschung oder zur bedarfsgerechten Gestaltung der Telemedien Nutzungsprofile bei Verwendung von Pseudonymen erstellen, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht.

    Der Anbieter verwendet zu diesem Zweck die datenschutzfreundliche Software Piwik (www.piwik.org), um die Zugriffe auf das bereit gestellte Internetangebot statistisch auswerten zu können. Die Software Piwik verwendet kleine Textdateien, welche auf den auf das Internetangebot des Anbieters zugreifenden Computern gespeichert werden (Cookies) und so das Analysieren der konkreten Benutzung des Internetangebots des Anbieters ermöglichen.
    Die so erhobenen Daten werden nur anonymisiert gespeichert, eine persönliche Identifizierung ist damit nicht verbunden. Dies betrifft auch Ihre IP-Adresse, welche nicht zur Analyse Ihres Nutzungsverhaltens, sondern nur zur Erstellung eines anonymisierten Pseudonyms verwendet wird. Um dies sicherzustellen, erfolgt die Anonymisierung sofort nach der Erhebung und vor der Speicherung der IP-Adresse. Eine Zusammenführung mit personenbezogenen Daten des Trägers des Pseudonyms findet nicht statt.

    Falls Sie eine Verwendung von Cookies bei Besuchen des Internetangebots des Anbieters nicht wünschen, haben Sie die Möglichkeit, entsprechende Einstellungen in Ihrem Internetbrowser vorzunehmen. Hierfür werden Sie gebeten, in den Einstellungen Ihres Internetbrowsers auszuwählen, ob Sie die Speicherung von Cookies nur eingeschränkt, oder gar nicht zulassen wollen.
    Der Anbieter weist jedoch darauf hin, dass es ohne Cookies zu Funktionseinschränkungen dieses Internetangebots kommen kann.

    Sie können der Datenerhebung und Datenspeicherung, wie vorstehend beschrieben, jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen.

    Auskunfts- und Berichtigungsrechte

    Sie haben das Recht, Auskunft über die beim Anbieter über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten unentgeltlich und auf entsprechenden formlosen Antrag an den unten aufgeführten Kontakt, zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung und Löschung Ihrer personenbezogenen Daten, sofern diesem Verlangen keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

    Kontakt und weitergehende Hinweise

    Bei datenschutzrechtlichen Anliegen wenden Sie sich bitte an Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. (DVPT), Aliceplatz 10, 63065 Offenbach, E-Mail: kontakt@dvpt.de, Telefon: +49 69 829722-0.
    Der Anbieter weist darauf hin, dass sich datenschutzrechtliche Änderungen ergeben können. Diese Erklärung sollte von Ihnen daher nach einem gewissen Zeitablauf erneut gelesen werden.

  • Zur Newsletteranmeldung gehen sie bitte auf des myfuture Network Portal.

 
Future Network

Future Network