Jedermannsland

In der Natur eine Nacht zu Hause sein. Warum geht das nicht auch bei uns?
Das Projekt Jedermannsland will freies Zelten in Deutschland ermöglichen.

In Deutschland hat jeder Zugang zur freien Natur – zumindest bis es dunkel wird. Dann heißt es: zurück in die Zivilisation. Denn irgendwo im Zelt draußen übernachten darf man nicht. Tagsüber Picknicktische, Stühle und einen Grill aufstellen: Kein Problem. Das Wohnmobil am Straßenrand aufstellen: auch kein Problem. Abends ein Zelt aufstellen: Verboten!

Zum Zelten muss man auf einen Campingplatz. Dort steht das Zelt dann zwischen Wohnmobilen und Dauercampern. Nicht unbedingt das, was man sich unter einem Outdoor-Erlebnis vorstellt.

Um wirklich in der Natur zu sein, fährt man dann nach Schweden. Dort darf jeder überall eine Nacht sein Zelt aufbauen. Auf einer Wiese, am Waldrand, an einem See – dabei gibt es auch Deutschland tolle Gegenden und sogar Plätze, an denen das Zelten mitten in der Natur möglich ist. Sie sind nur nicht so einfach zu finden. Und es könnten mehr sein.

Jedermannsland soll das ändern. Auf einer interaktiven Karte findet man Orte, an denen man sein Zelt abseits von großen Campingplätzen aufbauen darf. Außerdem sollen Tipps und Trick rund um das Zelten und das richtige Verhalten in der Natur bereitgestellt werden.

Jeder sollte die Möglichkeit haben, ein bisschen in der Natur leben zu können – und wenn es auch nur für eine Nacht ist. Denn nur wer die Natur schätzen lernt, wird sie auch schützen.

Bergische Universität Wuppertal

Zur Übersichtsseite

Hinweis: Die Projektbeschreibungen sind Originaltexte der Studenten und wurden wie eingereicht belassen.