START MAKING SENSE

Entwickelt wurde ein praktikables Modell, das Unternehmen dabei unterstützt, ihr bisheriges Geschäftsmodell von Grund auf in ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu transformieren. Unternehmen suchen derzeit dringend nach ihrem „Purpose“ (FAZ, 11.3. 2019) – nach ihrer Daseinsberechtigung, nach ihrem Beitrag zum Gemeinwohl, kurz: nach Sinn. Mit dem hier vorgestellten Konzept beteiligt ein Unternehmen an seinem Prozess der „Sinnfindung“ neben den klassischen Stakeholdern insbesondere die junge Generation (Studierende, FridaysForFuture,…). Ein „Start Making Sense“-Projekt durchläuft 5 Phasen (S.M.I.L.E) und integriert dabei Elemente des Design Thinking und des CSR-Managements.

Phase 1 „SEARCH“: Das Unternehmen sucht aus den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der UN Agenda 2030 ein Betätigungsfeld aus, auf dem es aktiv werden möchte.

Phase 2 „MATCH & DEFINE“: Das Unternehmen analysiert, welche spezifischen Stärken es hat, die es zur Lösung des benannten Problems prädestinieren. Aus diesem Match zwischen Aufgabe und eigenen Kernkompetenzen leitet es einen „Purpose“ ab und formuliert eine zukunftsfähige Leitidee.

Phase 3 „INVITE“: Das Unternehmen lädt die junge Generation zu Diskussionsrunden über seinen neuen Purpose ein.

Phase 4: „LISTEN & CHANGE“: Das Unternehmen hört zu und nimmt die Anregungen zur Veränderung / Tranformation auf.

Phase 5 „ENGAGE“: Das Unternehmen geht mit glaubwürdigem Engagement in die konkrete Umsetzung der Transformation.

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen – Geislingen
Alle FINALISTEN zum Future Award 2019
Alle Einreichungen zum Future Award 2019

Hinweis: Die Projektbeschreibungen sind Originaltexte der Studenten und wurden wie eingereicht belassen.